Marxistische Leninistische Kommunistische Partei Türkei / Nordkurdistan

 

 
Hauptseite

Nachrichten

Seite 12345678

06.12.15/DAS AKP-DAIS BüNDNIS DAUERT AN. VERHAFTUNGSTERROR GEGEN DIE SOZIALISTEN!

Am Morgen des. 4. Dezembers 2015 richtete der Staatsterror sich in Istanbul, Diyarbakir, Ankara, Eskisehir und Antakya gegen die SGDFler, die die AKP in Kollaboration mit DAIS in Suruc ermorden wollte. Der Staatsterror richtet sich gegen die Verletzten von Suruc und die unverletzten Zeugen des Massakers.
19 Sozialisten wurden verhaftet, unter ihnen Oguz Yüzgec, Co-Vorsitzender der SGDF (Föderation der Sozialistischen Jugendvereine) und Suruc Veteran, die Co-Vorsitzende der SGDF Özgen Sadet, die ihre Schwester bei dem Angriff in Suruc verloren hat, Serife Erbay, die bei den Wahlen für die HDP in Istanbul kandidiert hat, die Suruc Veteranin Ilke Basak Baydar, Dogukan Ünlü, der Bruder der in Suruc gefallenen Polen Ünlü, Cagdas Kücükbattal, der bei dem Gezi Widerstand sein Auge verlor und in Suruc verletzt wurde, Fethiye Ok, Gehilfin der ESP Vorsitzenden, Soner Cicek, Vorsitzender der ESP Diyarbakir und Ece Simsek, Presseberaterin der HDP Co-Vorsitzenden Figen Yüksekdag.
Der von Erdogans Palastjunta mit aller Kraft voran getriebene schmutzige kolonialistische Krieg verbreitet seinen Staatsterror überall. Journalisten, die über die schmutzigen Geschäfte der AKP-Erdogan Diktatur berichten werden verhaftet, der Vorsitzende der Anwaltskammer Diyarbakir, Menschenrechtler und Verteidiger des Friedens, der würdige kurdische Intellektuelle Tahir Elci wird ermordet, man versucht, die demokratische Autonomie, die das kurdische Volk Ortschaft für Ortschaft verkündet, durch Ausnahmezustand, Terror durch Ausgangssperren und Hinrichtungen auf der Straße zu unterdrücken. Die verleugnende, kolonialistische faschistische Diktatur richtet sich ganz besonders gegen die Sozialisten, die eine Brücke des vereinigten Kampfes zwischen den kurdischen und türkischen Unterdrückten und einer gemeinsamen Zukunft sind. Der Wille der SGDF soll gebrochen und die Sozialisten eingeschüchtert werden. Die Sozialisten leisten auf allen Ebenen Widerstand gegen die Diktatur und setzten ihre Linie, den Kampf zu stärken um die Diktatur zu besiegen mit aller Entschlossenheit fort.

Unterstützen wir den Kampf gegen das DAIS-AKP Bündnis!
Organisiert Solidarität mit den verhafteten Sozialisten!


19.06.15/DER MLKP-KäMPFER KOMMANDANT HALIL AKSAKAL IST GEFALLEN


Kommandant Halil Aksakal (Mazlum Aktaş) ist während der Befreiungsoperation um Girê Spî's (Til Abyad) unsterblich geworden.


Unser Genosse hat an der Befreiungsoperation um Til Abyad/Girê Spî's von faschistischen ISIS-Banden, die im Rahmen des “Şehit Ruber Vorstoßes” verwirklicht wurde, gemeinsam mit dem Internationalen Freiheitsbataillon teilgenommen. Unser von der arabischen Nation stammender Kämpfer Mazlum Aktaş, der 1984 in Antakya-Harbiye geboren wurde, ist am 18. Juni südlich von Siluk gefallen.


Unser Genosse Mazlum, der vor etwa 13 Jahren in die Reihen unserer Partei kam, erfüllte seine Aufgaben in sicherheitspolitischen Tätigkeiten gegen die Konterrevolutionäre in diversen Städten. Seit ungefähr 2,5 Jahren nahm er an der Verteidigung der Rojava-Revolution und an spezifischen Aufgaben im Namen unserer Partei teil.


Genosse Mazlum, der einer der erfahrensten Vorkämpfer unserer Kriegseinheiten war, nahm an allen Fronten von Til Hamis, Cez'a, Mebruka, Heseki, bis Til Temir im Kanton Cizire teil. In Einheiten, wo er war, übernahm die Aufgaben des Teams- Mannschafts- und Brigadekommandanten. Er war einer von den Genossen, der allen, mit denen er zusammen kämpfte, Vertrauen gab.


Genosse Mazlum Aktaş, der erste Gefallene des Internationalen Freiheitsbataillons, wird als ein Symbol unserer Rojava-Revolution und der internationalen Solidarität, wie Genossin Ivana Hoffmann, in einer besonderen Stelle im Herzen aller Völker, vor allem aber des kurdischen Volkes bleiben.


Mazlum Aktaş ist unsterblich!

Es lebe die Rojava-Revolution!

Es lebe der Sozialismus!


09.03.15/UNSERE GENOSSIN AVAşIN, KOMMUNISTISCHE KäMPFERIN, INTERNATIONALISTISCHE REVOLUTIONäRIN, IST UNSTERBLICH!

Unsere Genossin, unsere Waffenfreundin, die Quelle der Freude unserer Einheit Avaşin Tekoşin Güneş haben wir in Til Temir in die Unendlichkeit verabschiedet. Unser Schmerz ist groß. Unsere Wut so groß wie die Berge. Unsere kommunistische Genossin Avaşin mit afrikanischen Wurzeln in Deutschland geboren, ist um 3.00 Uhr morgens am 7. März in Til Temir bei einem Angriff der IS-Banden als Märtyrerin gefallen.
 
Gegen die seit Tage anhaltenden blutigen Angriffe der IS-Banden auf assyrische Dörfer in Til Temir hat unsere Genossin Avaşin in der vordersten Front mit ihrer Waffe Widerstand geleistet. Bei diesem Gefecht wurden dutzende Bandenmitglieder getötet. Unsere Genossin Avaşin hat bis zu ihrer letzten Kugel zusammen mit den Kämpfern der YPG-YPJ den Vorstoß der Banden gestoppt und ein Widerstandsepos geschrieben.
 
Sie haben Barrikaden der Freiheit gegen den Vorstoß der Banden auf Til Temir errichtet, den diese nach ihrer Niederlage in Til Hemis und Til Barak vorgenommen hatten. Sie haben die Pläne der Banden Til Temir einzunehmen, den Weg Haseki unter Kontrolle zu nehmen um neue Massaker zu verüben ins Leere laufen lassen.
 
Dem Vorstoß der IS wird immer noch mit einem großen Widerstand begegnet. Die Kräfte der MLKP, YPG und YPJ bauen eine unglaubliche Front des Widerstands auf. In Til Temir wird ein Epos geschrieben. Dieser Epos wird mit dem blutigen Tod der Frauen und Männer von MLKP-YPG und YPJ geschrieben.
 
Unsere Genossin Avaşin Tekoşin Güneş, die mit wahrem Namen Ivana Hoffman heißt, wurde am 1. September 1995 in Deutschland geboren. Sie hat mit jungen Jahren unsere kommunistische Jugend kennengelernt und in ihrer Stadt aktive Aufgaben übernommen; sie hat verschiedene Aufgaben im Kampf angenommen. Unsere aktive Kämpferin hat sich seit 6 Monaten in Rojava befunden und an verschiedenen Stellungen im Kanton Cizire Aufgaben angenommen. Zuletzt hat sie den Platz in den Einheiten angenommen die in Til Temir die Angriffe der Is zurückschlagen; seit dem ersten Tag war sie an erster Front.

Unsere Genossin Avaşin war eine Kommunistin die in die Freiheit verliebt war, die Rechenschaft fordern wollte. Eine Internationalistin die den Schmerz der Völker zutiefst fühlen konnte. Sie hat den Kampf der kurdischen und türkischen Völker gegen den Schmerz, gegen die faschistische Diktatur, gegen die Ausbeutung als ihre Lebensphilosophie angenommen. Sie liebte es kurdische Lieder zu singen. Sie sprach türkisch und kurdisch.

Avaşin legte alles aus dem Europa nieder, für das Menschen tausende von Dollar bezahlen um dort hinzukommen und nahm Platz an unseren Völkern und wurde mit ihrer Praxis ein Beispiel. Sie hat als internationalistische Kommunisten, dem Ruf der Revolution ihr Ohr gegeben. Sie ließ ihren Blick nach Kurdistan gleiten. Sie sah die Freiheit der kurdischen Gesellschaft als ihre eigene Gesellschaft an. Unsere Genossin Avaşin ist mit ihrer Haltung in den kommunistischen Arbeiten in Europa, ein Beispiel für die Loslösung von allen Fesseln ein Beispiel geworden. Statt eines anderen geordneten Lebens, hat sie sich für die Revolution entschieden.

Unsere Genossin Avaşin glaubte daran, dass die Revolution in Rojava ein Beispiel für die Region werden konnte und deshalb unbedingt leben müsse. Die Verteidigung der Revolution war eine Verteidigung für die Zukunft. Sie war nicht nur eine Kämpferin, gleichzeitig war sie ein Parteimitlied mit der Tendenz zu höheren. Es war ihr Traum nach der Revolution in Rojava Platz im Kampf in der Türkei und in Nordkurdistan zu nehmen. Sie war eine Sucherin der Freiheit.

Ihre Träume sind unsere Träume, ihr Weg ist unser Weg, ihr Gedenken ist unsere Würde.

Avaşin Tekoşin Güneş, ist unsterblich!!

 

8. März 2015

MLKP Rojava


13.02.15/INTERNATIONALE REVOLUTIONäRE IN ROJAVA


Dem Aufruf unserer Partei folgend sind die ersten Revolutionäre, aus verschiedenen Ländern, nach Rojava gekommen und haben mit dem Aufbau eines internationalen Bataillons begonnen.

Sie beschreiben ihre Motivation an der Revolution teilzunehmen wie folgt:


Martos: „Die Rojava Revolution ist ein Krieg gegen faschistische Kräfte, gegen die IS Banden. Aus diesem Grund sind wir hier. Diese Revolution ist gleichzeitig ein Beispiel für die anderen Revolutionen auf der Welt. Wir sind hergekommen, um diese Revolution zu vergrößern.“


Thälmann Demircioğlu: „Die Imperialisten sagen, dass es im 21. Jahrhundert keine Klassenkämpfe und Revolutionen mehr gibt. Aber hier in Rojava ereignet sich eine Revolution. Deshalb müssen alle Kommunisten und Internationalisten hier her kommen und mit den Waffen sich an der Revolution beteiligen, die Revolution verteidigen. Außerdem müssen sie die hier gesammelten Erfahrungen in ihre Länder tragen und dort die Revolution beginnen.“


Deniz Özgür: „Die Anwesenheit der GenossInnen aus verschiedenen Ländern zeigt, dass man die Revolution in allen Sprachen verteidigen kann. Anfangs dachten wir, dass wir Sprachprobleme haben werden. Allerdings kennen wir uns sehr gut, wie es im „No Pasaran“ Marsch beschrieben wird, welcher unter anderem von den internationalen Bataillonen im Spanischen Bürgerkrieg erzählt. Wir kennen uns ebenfalls deshalb so gut, weil wir für die Zukunft dieselben Gedanken teilen. Das ist für uns eine ausreichende Sprache, ein Gefühl. Die Sprache der Revolution und des Krieges vereinigt uns und führt dazu, dass wir uns verstehen.“


Arya Yeter: „Die Frauen schreiben hier neue Geschichte, sie zeigen ihren Willen nach Veränderung und nach dem Kampf auf eine sehr starke Art und Weise. Diese Revolution hat uns erneut gezeigt, dass es für uns Frauen am wichtigsten ist, die Revolution zu verteidigen. Denn das Erwürgen dieser Revolution und die Besetzung dieses Landes bedeutet auch die Besetzung des Körpers der Frau. Mein Aufruf ist an erster Stelle an die Menschlichkeit, an die Jugendlichen und vor allem an die jungen Frauen. Diese Revolution ist unsere, wir sind ihre Subjekte. Und das erfordert die Teilnahme an der Revolution.“


27.01.15/DIE STADT KOBANê WURDE VOLLSTäNDIG BEFREIT

Nach über 134 Tagen heroischen Kampfes wurde die Stadt Kobanê von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG, YPJ und den Kämpfern der MLKP vollständig von der Besetzung der faschistischen Banden des „Islamischen Staat“ befreit.


In einer Erklärung mit der die MLKP die Befreiung Kobanes begrüßte heißt es:

„Kobanê ist der Sieg der Rojava Revolution, welche gezeigt hat, dass Menschen im Mittleren Osten und in der Welt nicht zu ausbeuterischen, rassistischen und religiösen Reaktionismus verurteilt sind.

Kobanê hat gezeigt, dass eine andere Welt möglich ist und das sie mittels des Widerstandes und der Solidarität erreicht werden kann.

Kobanê ist der gemeinsame Sieg des organisierten kurdischen Volkes und der sie unterstützenden unterdrückten Völker.

Kobanê ist ein Bereich des Sieges, welcher an die Bedeutung und Aufgaben des internationalistischen Revolutionärstums erinnert und durch ihre Existenz verstärkt.“


31.12.14/DER KäMPFER DER MLKP, OğUZ SARUHAN (ALGAN ZAFIR) IST IN KOBANE GEFALLEN!

In den Morgenstunden des 30. Dezember, während einer Säuberungsaktion gegen die Banden, ist eine Gruppe von YPG-Kämpfern, darunter auch der Kämpfer der MLKP Algan Zafir (Oğuz Saruhan) gefallen. Die faschistischen ISIS-Banden organisieren gegen unsere Einheiten, die an der Ostfront in Richtung ihrer letzten Stellungen marschieren, verzweifelte Angriffe und versuchen somit ihren gebrochenen Willen und ihre Niederlage zu tarnen.

 

Unser Genosse Oğuz Saruhan ist, dem Aufruf unserer Partei -”die Rojava-Revolution verteidigen, an die Front”- folgend, zusammen mit seinen Genossen nach Kobane gekommen, um die dortigen Stellungen zu verstärken und kämpfte seit dem 6. Dezember in der vordersten Stellung. Als er mit einer großen Entschlossenheit und einem Wunsch, nach der Absolvierung seiner Ausbildung, zu den Stellungen rannte, traf er auf die faschistischen ISIS-Banden mit dem Bewusstsein, sie wegen der Gefallenen Genossen wie Paramaz, Arin, Sarya zur Rechenschaft zu ziehen. Genosse Oğuz war in seiner Ausbildung ein disziplinierter, in seinem täglichen Leben ein werktätiger Kämpfer. Er verstärkte mit seiner Anwesenheit die Stellungen, dort wo er anwesend war. Während er sein junges Leben kämpfend an der vorderster Stelle des Würde- und Freiheitskampfes vollendete, hinterließ er uns ein starkes Erbe voll Enthusiasmus und Hoffnung. Es ist unsere Aufgabe, seinen Traum zu verwirklichen: den Sieg um den Sozialismus zu gewinnen, die Welt der Freiheiten aufzubauen und sie leben zu lassen.


In diesen Tagen, in denen wir uns auf ein neues Kampfjahr zu bewegen, wird das Geschenk unserer Gefallenen an die Völker der Welt, die Niederlage der ISIS-Banden und der Sieg des Kobane-Widerstandes sein.


Ihm und unseren Gefallenen widmen wir den Sieg um Würde und Freiheit, für den sie Gefallen sind.

Wir sind mit ihnen stark, mit ihnen sind wir ehrenhaft. Oğuz Saruhan ist unsterblich!


Daten unseres Gefallenen:

Parteiname: Algan Zafir
Vor- und Nachname: Oğuz Saruhan
Name der Mutter: Ayşe
Name des Vaters: Enver
Geburtsort: Mardin
Geburtsdatum: 01.07.1991
Ankunft in Kobane: 6.12.2014


MLKP Rojava


Archiv



 

 

PUBLIKATIONEN



4. PARTEITAG



 

 

 

ERKLÄRUNGEN



KOMMUNISTISCHE FRAU

Afrika, Europa, Mesopotamien! Die Brücke der Geschwisterlichkeit der Frauen Ivana Hoffmann ist unsterblich!

16 März 2015

Afrika, Europa, Mesopotamien! Die Brücke der Schwesterlichkeit der Frauen Ivana Hoffmann ist unsterblich!  Unsere Genossin, Schwester, militante Kommunistin unserer Europa-Jugend und Internationalistin Ivana Hoffmann ist unsterblich geworden, während wir am Tag der Befreiung, am 8.



ÜBER UNS